Leistungen
Von einer privaten Krankenversicherungen können Sie nur die Leistungen beanspruchen, die Sie mit dem privaten Versicherungsunternehmen vertraglich vereinbart haben. Natürlich kann Ihnen eine private Krankenversicherung ein breiteres Leistungsspektrum anbieten als die gesetzliche. Das Angebot möglicher Leistungspakete und Tarife ist sehr breit gefächert und reicht vom einfachen Einstiegs-Tarif für junge Selbständige bis hin zum Komfort-Tarif, der sämtliche Kosten im Krankheitsfall abdeckt. Daher sollten Sie sich im klaren sein, welche Leistungen Sie sich im einzelnen wünschen – und zwar bevor Sie überhaupt Angebote einholen.
Das Leistungsspektrum einer Vollversicherung umfasst ambulante, stationäre und zahnärztliche Behandlungen plus die vorgeschriebene Pflegeversicherung.
Grundsätzlich haben Sie die freie Wahl aus allen niedergelassen Ärzten, Krankenhäusern und Privatkliniken.

Ambulante Behandlungen

  • Arztberatungen und -behandlungen (auch Hausbesuche)
  • Vorsorgeuntersuchungen
  • Impfungen
  • Naturheilverfahren, alternative Medizin (sofern sie nachweislich Erfolg versprechen, größtenteils von der Schulmedizin anerkannt wurden, es keine schulmedizinischen Alternativen gibt)
  • Medikamente
  • Hilfsmittel (z.B. Rollstuhl, Heimdialyse) und Heilmittel (z.B. Krankengymnastik) Achten Sie auf ausgeschlossene Leistungen, prozentuale Einschränkungen, Begrenzungen auf einen maximalen Betrag je Leistung bzw. Jahresbetrag! Auch wenn diese Leistungen zunächst nebensächlich erscheinen mögen, können sich Rechnungen schnell auf mehrere tausend Euro summieren.
  • Ambulante Operationen.
  • Röntgendiagnostik und Röntgentherapie

stationäre Behandlungen

  • Erstattung aller Kosten für Krankenhausbehandlungen
  • Krankentransporte
  • Besondere Leistungen wie Chefarztbehandlung oder die Unterbringung in Einbbett- bzw. Zweibett-Zimmer können Sie frei wählen.

Zahnärztliche Behandlungen

  • Kostenerstattung von Zahnersatz, Kieferorthopädie
  • Erstattung von Labor- und Materialkosten

Auslandsaufenthalte

Der Versicherungsschutz einer privaten Krankenversicherung gilt in Europa unbegrenzt (Ausnahmen hinsichtlich des Krankentagegelds möglich). Außerhalb Europas besteht der Versicherungsschutz für einen Monat ebenfalls unbegrenzt. Einige Versicherungsunternehmen haben den Zeitraum für den außereuropäischen Raum auf 3 Monate, manche sogar auf 12 Monate erweitert. Sprechen Sie sich bei längeren Auslandsaufenthalten dennoch mit Ihrer privaten Krankenversicherung ab. In manchen Fällen ist eine Auslandsreisekrankenversicherung sinnvoll, deren Leistungsumfang allerdings deutlich geringer sein kann als der einer Krankenvollversicherung. Wichtig: einige Versicherungsunternehmen schließen einen Versicherungsschutz für einen beruflichen Auslandsaufenthalt aus. Also unbedingt prüfen!

Krankentagegeld-Versicherung

Die Krankentagegeld-Versicherung ist dazu bestimmt, Verdienstausfälle im Krankheitsfall zu verhindern. Für Mitglieder der privaten Krankenversicherungen ist sie ein Muss, da beispielsweise Selbständige im Krankheitsfall zumeist auch keine Einnahmen mehr für ihren Lebensunterhalt zur Verfügung stehen haben.

Krankenhaustagegeld-Versicherung

Aufgrund der Ergebnisse Ihres Gesundheitschecks kann das Versicherungsunternehmen bestimmte Leistungen ausschließen oder begrenzen. Darauf sollten Sie unbedingt achten und nach etwaigen Leistungsauschlüssen (oft z.B. psychotherapeutische Behandlungen) und -begrenzungen fragen.
Die Versicherungsunternehmen haben unterschiedliche Staffelungs- bzw. Begrenzungvarianten für einzelne Leistungen eingeführt:
  • Festlegung eines Jahreshöchstbetrages
  • prozentuale Staffelung (z.B. 100 prozentige Erstattungen bis zu einem Rechnungsbetrag von 800 Euro, alles darüber liegende nur zu 70 Prozent).
  • Positivlisten, die nur aufzählen, was erstattet wird, nicht aber das, was Sie aus eigener Tasche bezahlen müssen. Zudem können diese Positivkataloge veraltet und nicht mehr auf dem neusten Stand des medizinischen Fortschritts sein. Vergleichen Sie also unbedingt die Leistungskataloge verschiedener Versicherungsanbieter. Als gesunder Mensch denkt man einfach nicht, welche Maßnahmen z.B. nach einem Sportunfall schnell einmal notwendig werden können.
  • Vorlage eines Behandlungs- und Kostenplanes vor Beginn der Behandlung (z.B. Zahnersatz). Ein Versäumnis kann eine Leistungskürzung um bis zu 50 Prozent zur Folge haben.
  • Gestaffelte Summenbegrenzungen für Zahnersatz (mit Ausnahme von Zahnersatz als Folge eines Unfalls (z.B. Erstattung bis zu einer Rechnungssumme von 1.000 Euro im 1. Jahr, 1.500 Euro im 2. Jahr, 2.000 Euro im 3. Jahr und 100 prozentige Erstattung des Rechnungsberages ab dem 4. Jahr)
  • Kurkosten können beispielsweise für 6 Wochen oder für 60 Euro je Tag von der Krankenversicherung übernommen werden (innerhalb von 6 Monaten oder einem Jahr).
  • Liegen beanspruchte Leistungen über das medizinisch notwendige Maß, kann das Versicherungsunternehmen die Kostenübernahme auf die Kosten für medizinisch notwendige Leistungen reduzieren. Dies kann ebenfalls eintreten, wenn für eine medizinisch notwendige Leistung überdurchschnittlich/unverhältnismäßig hohe Rechnungen erstellt wurden. (Honorarforderungen vor der Behandlung klären!)
Achten Sie auf solcherlei Formulierungen. Dass jedes Versicherungsunternehmen für ein- und dieselbe Leistung unterschiedliche Varianten der Kostenübernahme wählt, erschwert für Sie natürlich das Vergleichen der unterschiedlichen Angebote.



Copyright 2017 KVWissen.de