Kündigung und Wechsel
Jeder Versicherte verfügt ab dem 15. Lebensjahr über ein Wahlrecht (§ 175 SGB V), welches ihm erlaubt, einer der geöffneten Krankenkassen seines Bundeslandes, eine BKK oder IKK des Arbeit gebenden Betriebes/Unternehmens, der Krankenkasse des Ehegatten oder in die Krankenkasse, bei der zuletzt eine Mitgliedschaft bestand, beizutreten.

Sonderkündigungsrecht und Kündigungsfrist

Seit dem 1. Januar 2009 ist es den Krankenkassen erlaubt, von ihren Mitgliedern Zusatzbeträge einzufordern. In diesem Fall kann der Versicherte – so er denn will - von seinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen und bis zur erstmaligen Fälligkeit des Betrages kündigen. In anderen Fällen gilt die gesetzliche Kündigungsfrist von zwei vollen Kalendermonaten, gerechnet von dem Monat an, in dem die Kündigung erklärt wurde.

An die von ihm gewählte Krankenkasse ist er nach dem Wechsel mindestens 18 Monate gebunden.



Copyright 2017 KVWissen.de