Beitrag
Seit dem 1. Januar 2009 legt nicht mehr jede Krankenkasse für sich einen bestimmten Beitragssatz fest, sondern die Bundesregierung bestimmt jedes Jahr einen einheitlichen Beitragssatz, der uneingeschränkt für alle Krankenkassen gültig ist.
Ab dem 01. Juli 2009 galt für alle Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen ein Beitragssatz von 14,9 Prozent. Dieser Beitragssatz unterteilte sich in den allgemeinen Beitragssatz (jeweils 7 Prozent für Arbeitnehmer und Arbeitgeber) und den Zuschlag für den Arbeitnehmer (0,9 Prozent).
Zum 1. Januar 2015 wurde der Sonderzuschlag für den Arbeitnehmer abgeschafft und ein allgemeiner Beitragssatz von 14,6 Prozent festgelegt, den Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils zur Hälfte bestreiten. Darüber hinaus ist es den gesetzlichen Krankenkassen erlaubt, zur Deckung ihrer Kosten einen Zusatzbeitrag zu erheben. Für das Jahr 2015 beträgt dieser zwischen 0,3 Prozent (AOK Plus, AOK Sachsen-Anhalt) und 1,2 Prozent (IKK Südwest), viele Krankenkassen verlangen von ihren Mitgliedern einen Zusatzbeitrag von 0,9 Prozent.
Somit entscheidet die Höhe des monatlichen Bruttoeinkommens darüber, wie viel der einzelne Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen muss. Die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung werden also nicht wie bei der privaten Krankenversicherung nach dem individuellen Krankheitsrisiko bemessen.
Für sehr gut verdienende Arbeitnehmer und Angestellte gilt eine bestimmte, jedes Jahr neu festgesetzte Beitragsbemessungsgrenze. Diese gibt die maximale Einkommenshöhe an, die zur Berechnung des Beitrages herangezogen werden darf. Für das Jahr 2015 wurde beispielsweise ein Brutto-Jahreseinkommen von 49.500 Euro als Beitragsbemessungsgrenze bestimmt.
Der Begriff der Beitragsbemessungsgrenze darf mit dem der Jahresarbeitsentgeltsgrenze nicht verwechselt werden. Letztere gibt die Höhe des Brutto-Jahreseinkommens an, mit dem man den Pflichtversicherten-Status verliert und sich entweder freiwillig gesetzlich oder – unter bestimmten Voraussetzungen – privat versichern kann.



Copyright 2017 KVWissen.de